Life Update #1: Über Outfits und den eigenen Stil – Zeit für Veränderung

06/07/2016

Bomberjacket: Zara TRF // Dress: Hanna & Haucke  // Sneakers: Nike Air Max 90

Über Outfits und den eigenen Stil – Zeit für Veränderung

Lange habe ich mit der „neuen“ Ausrichtung meines Blogs gehadert. Bin ich überhaupt noch Fashionbloggerin? Bin ich stylish genug? Sticht mein Stil aus der Masse heraus und sind meine Outfits damit interessant für meine Leser – für euch? Um dem auf den Grund zu gehen, muss ich ausholen:

In den letzten Monaten und auf lange Sicht gesehen im letzten Jahr hat sich mein Leben um 180 Grad gedreht. Neuer Job, neue Beziehung, neues Leben. Sicher hat sich nicht alles für mich verändert, es war vor allem das Umfeld (Hallo, Minga!), das sich und damit mich verändert hat. Veränderungen sind vollkommen normal, das Leben bringt sie mit sich und nichts ist tödlicher als Stillstand. Dennoch fallen mir in einer ruhigen Minute hunderte Punkte ein, die jetzt so vollkommen anders sind als ich sie jahrelang kannte (Jo, Monotonie!). Und zu allen Punkten kann ich sagen: zum Besseren. Ich habe auf den ersten Anlauf genau den Job gefunden und bekommen, der mich erfüllt. Und wie das Schicksal wollte, durfte ich mich am Arbeitsplatz nicht nur auf coole neue Aufgaben konzentrieren, sondern habe nebenbei noch den großen Unbekannten gefunden, von dem wir alle träumen: Mr. Right. Neue Kollegen kamen hinzu; Kollegen, die zu Freunden wurden. Es kamen neue Interessen dazu oder bisherige Interessen wurden plötzlich von Freunden oder dem Partner gepusht. Und so finde ich mich plötzlich wieder in einem Leben aus Social Media Marketing, aus #GymLife und oft genug dem Problem der Work-Life-Balance.

Die Frage des Stils

Ja, mein Stil hat sich verändert. Nur wohin? Dahin, wo ich mich wohlfühle. Zu lange habe ich versucht alles zu sein – von girly bis sportlich war alles dabei. Kann man alles sein? Vielleicht schaffen manche den authentischen und echten Spagat zwischen verschiedenen Rollen, doch ich bin es leid. Und so wurden nach und nach immer mehr mädchenhafte Kleider aussortiert. Die bunten Statementketten wichen schlichten, feinen Schmuckstücken, die Sammlung an Röckchen wurde auf Key-Pieces verschmälert. Statt 5647858374 Teilen im begehbaren Kleiderschrank in meinem Elternhaus beschränke ich mich nun auf wesentlich weniger Lieblingsteile im Schiebetürenschrank in unserer #Edelabsteige. Sicher, hier spielt der Platz eine wortwörtlich große Rolle, doch hat eben diese Veränderung dazu beigetragen, dass ich mich auch outfittechnisch auf das konzentriere, was ich (mittlerweile & aktuell) am Liebsten trage. Und genau das ist doch, was Mode zeigen soll: unsere Persönlichkeit, unser Leben, unsere Interessen! Für mich bedeutete das vor allem, dass ich mich wohlfühle. Und das kann – dank einem coolen Job in der Münchner Agenturwelt – von zerrissener Jeans bis zur ausgefallenen Bomberjacke alles sein, was mein Herz begehrt und bequem findet. Dass ich meinen Stil „heruntergekürzt“ habe, möchte ich nicht negativ ausdrücken. Es ist vielmehr die Konzentration und Ausrichtung auf genau das, was mich begeistert. Und genau das versuche ich euch in meinen folgenden Outfitposts auf dem Blog und auf Instagram für euch einzufangen. In der Hoffnung euch mit Authentizität statt übertriebener Fashion-Week-Outfits ebenso zu inspirieren.

Hier gibt’s die Wahnsinns-Bomberjacke mit ihren coolen Patches nochmal in voller Pracht & Nähe zu bestaunen: 

Übrigens ein spontanes Geschenk beim Shopping vom Liebsten. Wieso? Einfach, weil er cool fand, dass ich mich traue, die Jacke zu rocken. #HELLYES!

Love,

Nathalie

2 Comments

  • Reply Verena 14/07/2016 at 15:51

    Sehr tolle Artikel und hübsche Fotos! Wünsche dir viel Erfolg bei der Neuausrichtung!

    xx
    Verena

  • Reply Carolina 03/03/2017 at 9:56

    Hey kannst du auch Bilder der Bomberjacke in Rückenansicht machen im getragenen Zustand

  • Leave a Reply


    *