Ciao Stress, was wir von Fahrradfahren am Strand lernen können

28/11/2016

Ciao Stress. Was wir vom Fahrradfahren am Strand lernen können.

Zu lange scheint unser Italien Roadtrip schon wieder her zu sein. Aber denkt man das nicht schon am zweiten Arbeitstag nach dem Urlaub? Ich wette, euch geht es genauso. So schön und entspannt ein Urlaub auch gewesen sein mag, der Alltag holt uns schneller ein als wir uns eingestehen möchten. Doch wer ist denn daran schuld? Der Job? Ganz sicher nicht, denn in der heutigen Zeit rühmen wir uns schließlich alle damit wie gerne wir unseren Job mögen, wir sehr wir unseren „Hustle“ lieben und wie ehrgeizig wir sind.

Vielleicht liegt es einfach an uns selbst und an der Tatsache, dass wir uns stressen lassen. Wir nehmen Dinge viel zu wichtig, lachen zu wenig und wundern uns über Burnout in unserer Generation. Lasst doch einfach mal Fünf gerade sein und genießt! Aber warum tun wir das nicht? Einfach mal an der Isar Fahrradfahren statt Wohnungsputz, entspannt ins Fitnessstudio gehen statt die Rechnungen abzuheften oder beherzt lachen und albern statt über die Finanzen oder Jobchancen sprechen?

Was wir nun vom Fahrradfahren am Strand lernen können? Dass Freiheit und Genießen so schön sein kann und wir uns manchmal ein bisschen dazu zwingen müssen im hektischen Alltag zu genießen – auch ohne Strand in der Nähe. Tut es einfach!

Mit diesen Gedanken entlasse ich euch in eine neue Woche. Hoffentlich voller Genuss, voller Wollen-statt-Müssen.

Love,
Nathalie

 

1 Comment

  • Reply Julia 29/11/2016 at 10:59

    Hey Nathalie, du hast so Recht! Erwische mich selbst immer dabei, alles zu ernst zu nehmen!
    Wie immer seeehr schön geschrieben! Mehr davon :)

    Liebe Grüße
    Julia von http://www.living4taste.de

  • Leave a Reply


    *